>

Teillastruckeln

(Rainer Lehnen - Chimaera 450, Juni 2008)

 

Auch wenn man immer wieder hört, daß ein Ruckeln im Teillastbetrieb, also z.B. langsames Fahren mit relativ niedriger Drehzahl, aufgrund der hochverdichteten Motoren und der scharfen Nockenwellen beim TVR-Achtzylinder normal sei, wollte ich mich mit diesem Phänomen nicht abfinden.

Dabei gilt ja gerade der 450er eigentlich als guter Kompromiß zwischen Leistung und Laufkultur.

Schon auf den ersten Fahrten war mir - besonder bei kaltem Motor - ein Ruckeln unter Teillast bei Drehzahlen bis 2500/min aufgefallen, jedoch nicht bei höheren Drehzahlen, im Schiebebetrieb oder beim Beschleunigen. Eine lange Reihe von Möglichkeiten, woran das liegen könnte und wie man es abstellen könnte, ist in den Foren und Literatur zu finden.
Als einigermaßen kostengünstige Investition, die für einen problemlosen Betrieb in nächster Zeit sowieso sinnvoll war, wurden die folgende Teile geordert und eingebaut:

-   Verteiler (Lucas DDB107)
-   Verteilerfinger
-   Zündkabel (Magnecor rot, 8,5 mm Querschnitt im Set)
-   Neue Zündkerzen (NGK B7ECS, Elektrodenabstand 0,9 mm)
-   Neue Zündspule (Bosch 0221122392)
-   Neue Steckerverlängerungen

Leider hat das Ruckeln nur etwas nachgelassen, das Ansprechverhalten und die Laufruhe des Motors haben sich subjektiv verbessert.

Sämtliche Unterdruckleitungen wurden überprüft, ein Leck fand sich am Bogen des dicken Spiralschlauches zwischen air flow meter und Ansauggehäuse. Hier hatte der Vorbesitzer durch unachtsames Herausziehen des Ölpeilstabes einen zarten Schlitz produziert. Das Schlauchstück wurde ersetzt. Ein Effekt war nicht zu verzeichnen.

Ich habe darüber nachgedacht, den Benzindruckregler gegen einen einstellbaren zu wechseln und den Benzindruck auf 3 bar im Leerlauf zu erhöhen (Standard ist 2,5 bar). Da die Motorsteuerung (ECU) aber solche Eingriffe wieder einregelt, ab einem bestimmten Druck und inadäquatem Druckanstieg aber in einen Fehlermodus wechselt, habe ich davon Abstand genommen.

Eine erhebliche Verbesserung habe ich durch den Austausch des Steppermotors erreicht (Eckhard Pohlmann vielen Dank für diesen Hinweis). Dieser ist zwar dafür bekannt, bei Fehlfunktion einen unruhigen Leerlauf zu verursachen (Absterben im Leerlauf oder auch deutlich zu hohe Umdrehungszahl); daß er auch das Beschleunigungs- und Ansprechverhalten mit beeinflußt, war mir nicht klar. Jedenfalls ist das Teillastruckeln jetzt nach dem Austausch des Steppermotors fast vollständig verschwunden, nur bei sehr niedrigen Drehzahlen unter 1400/min, z.B. beim Durchfahren von Tempo-30-Zonen, ist noch ein leichter Unwille zu spüren, das Aufschaukeln bei normaler Stadtfahrt ist nicht mehr vorhanden.